Horror,  Hybrid Verlag

Wonders Macht von Mika Jänisen

Worum geht´s?
Kaido ist mitten in ihrer Ausbildung zur Spezialagentin einer norwegischen Polizeieinheit. Als sie die Regeln übertritt, wird sie zusammen mit ihren Kollegen Nitha und Lando zum Strafdienst eingeteilt, ausgerechnet am Silvesterabend. Als wäre das nicht schlimm genug, sind ebenfalls drei Anwärter der rivalisierenden Polizeieinheit dabei. Zu sechst sollen sie zu dem verlassenen Dannken Anwesen einen Besuch abstatten, und herausfinden, ob sich unbefugte Zutritt verschafft haben.
Das Dannken Anwesen steht seit zwei Jahren leer, nachdem der Hausherr, seine Angestellten und drei Agenten unter mysteriösen Umständen verschwunden sind.

Meine Meinung:
Der Prolog erzeugt sofort eine dunkle und mysteriöse Stimmung und erzählt, wie die drei Agenten im Dannken Anwesen verschwunden sind. Als Leser erfahren wir hier auch ein bisschen mehr, als die Ermittler im Nachhinein. Die tappen völlig im Dunkeln und das Geheimnis des Anwesens bleibt unberührt.
Zwei Jahre später begleiten wir sechs blutjunge Agentenanwärter, wie sie im Anwesen nach dem Rechten sehen sollen und werden nach und nach in dessen unheimliche Wahrheit gezogen.
Kaido, Lando, Nitha, Aramis, Damon und Spark, sechs individuelle und starke Charaktere, die einfach Spaß machen. Zu der Spezialeinheit und dem schwelenden Konflikt der beiden Gruppen erfährt man für meinen Geschmack etwas zu wenig. Jedoch ist man sofort in der unheimlichen Atmosphäre des alten Herrenhauses und spürt, wie sich die kleinen Härchen der Agenten aufstellen und eine Gänsehaut entsteht.
Düster, geheimnisvoll und unheimlich. Der Autor schafft es einfach, die richtige Kulisse für einen Horrorroman zu entfalten. Die mir persönlich etwas zu langen Kapitel sind nochmal in Abschnitte eingeteilt, welche dem Lesefluss sehr zuträglich sind.
Die Agenten erleben eine Unheimlichkeit nach der anderen und versuchen das Geheimnis zu lüften und sich selbst zu retten.
Was mir im Mittelteil des Romans etwas zu langwierig erschien, wurde am Ende einen Tick zu sehr eingespart.
Dennoch bin ich überzeugt von diesem Horrorroman, der insbesondere durch seltsame Gestalten, mysteriöse Ritterrüstungen und bewegende Wände punkten kann!

Fazit:
Ein düsterer Horrorroman, der mit klassischen Schockmomenten überzeugen kann! Tolle Charaktere und flüssiger Schreibstil! Ich empfehle das Buch allen, die Lust auf eine gepflegte Gänsehaut beim Lesen verspüren.

Rezensionsexemplar, Hybrid Verlag

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.