Fantasy,  Thriller

Fingerhut Sommer von Ben Aaronovitch

Die Flüsse von London 5

Worum geht´s?
PC Peter Grant verlässt London und reist ins ländliche Herefordshire, wo zwei junge Mädchen vermisst werden. Handelt es sich um eine stinknormale Entführung oder hat sie mit diesem abstrusen Scheiß zu tun, mit welchem sich Peter und sein Chef und Meister Thomas Nightingale beschäftigen?

Meine Meinung:
Nachdem Band 4 der Reihe mich leider nicht umgehauen hat, wird es in Band 5 auch nicht wirklich besser. Es ist ein solider Teil der Reihe, aber kein Kracher, wie ich es aus Aaronovitchs Feder gewohnt bin. Nach dem spektakulären Ende des 4 Bandes, besticht der Anfang dieses Buches erstmal mit wenig Aufklärungsarbeit und man könnte meinen, alles sei in bester Ordnung. WIe auch im Vorgänger plätschert der Fall nett dahin und kommt am Ende so richtig in Fahrt, dass sich das Dranbleiben immerhin lohnt. Gewohnt sarkastisch und witzig hält mich der britische Autor aber wieder bei Laune.
Auch wenn die beiden Bände etwas schwächer waren, mag ich doch das ganze Universum der Flüsse von London und die Weiterentwicklung der darin auftauchenden Charaktere. Peter ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich bin gespannt, wie seine weitere Entwicklung von Statten geht.

Fazit:
Schwacher Einstieg, rasantes Ende – erträglich gemacht durch Sarkasmus und geniale Protagonisten.

#btw Aaronovitch schreibt nicht nur die Hauptreihe um die Flüsse von London, er kreiert auch Graphic Novels, die sich in die Handlung zwischen den Büchern einbetten lassen und kleine Novellen, in denen insbesondere Nebencharaktere eine große Rolle erhalten. Ich liebe diesen Charme der gesamten Reihe unheimlich und kann sie wirklich jedem empfehlen, der auf schwarzen Humor und etwas abstrusen Scheiß steht.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.