Sachbuch

Meine Name ist Selma von Selma van de Perre

Worum geht´s?
Als Selma 17 ist, bricht der Zweite Weltkrieg aus. Bisher hat es für sie und ihr Leben keine große Rolle gespielt, dass sie Jüdin ist. Als die Deutschen die Niederlande besetzen, ändert sich dies schlagartig. Untergetaucht und aktiv im Widerstand versucht Selma den Krieg und die Gräuel zu überleben und hat mehr als einmal einen Schutzengel auf ihrer Seite, wodurch es ihr gelingt, den Krieg und das Konzentrationslager Ravensbrück zu überleben.

“Noch immer kann ich kaum glauben, dass die Namen von Leuten, die unbehelligt hätten bleiben müssen, jetzt zu ihrem Gedenken auf Listen und Mahnmalen stehen – weil diese Menschen dem methodischsten Massenmordsystem zum Opfer fielen, das die Welt je gesehen hat.”

Selma van de Perre

Meine Meinung:
Ein großartiges Buch einer großartigen Frau! Tief berührt und voller Respekt habe ich Zeile um Zeile und Seite um Seite gelesen, stellte wieder einmal fest, wie schlecht und grauenvoll Menschen sein können und dennoch erfüllte mich ein Funken Hoffnung, denn es gab Menschen, die sich dem entgegenstellten. Menschen, die ihr eigenes Leben riskierten, um anderen zu helfen.
Selma van de Perre hat einen tollen Schreibstil. Der Tatsachenbericht und ihre eigene Biografie sind in einer so schönen Form niedergeschrieben, dass man kaum merkt, wie schnell man durch diese grauenvolle Zeit rennt.
Die Zeitzeugin berichtet vom Anfang des Krieges, von einer Zeit des Umbruchs und dem Begreifen, dass sich schreckliche Dinge zu tragen. Auch Selma erkennt, in welcher Gefahr sie und ihre Familie schweben und engagiert sich, um ihre Mutter und kleine Schwester zu retten. Sie selbst bleibt zurück, verliert alles, außer der Hoffnung und ihrem unbändigen WIllen, zu überleben.
Dennoch wird sie nach Ravensbrück deportiert. Die Zeit im KZ schildert sie so eindringlich, dass mir bisweilen schlecht wurde.
Nach der Befreiung strauchelt sie sich durch ein neues Leben und versucht, die Geschehnisse aufzuarbeiten und in London Fuß zu fassen.

Fazit:
Unglaubliches Buch einer Zeitzeugin, dass ich uneingeschränkt empfehlen kann! Über diese Epoche kann nicht zu viel berichtet werden! #niemalsvergessen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.