Fantasy

Finsternis im Wunderland von Christina Henry

Die Chroniken von Alice 1

Worum geht´s?
Alice wird in einer Irrenanstalt gefangen gehalten. Gemeinsam mit ihrem Zellennachbarn Hatcher gelingt ihr nach 10 Jahren die Flucht, aber nicht nur die beiden können fliehen, auch der fürchterliche Zauberer Jabberwock kann entkommen. Nun ist es an Alice und Hatcher, den dunklen Magier zu fangen…

Meine Meinung:
Angepriesen wurde dieses Buch als großartig und dunkel und ekelerregend brutal. Ich bin wieder einem #hype erlegen und wurde leider enttäuscht! 
Das Buch besticht durch einen großartigen Schreibstil, er ist flüssig und angenehm zu lesen. Das Cover ist der absolute Wahnsinn! Nicht nur der Buchdeckel, auch der Buchschnitt sind sensationell! Die Geschichte an sich ist sehr gut angedacht, nur leider nimmt die Autorin dem Buch nahezu jegliche Spannung. Ich finde, dass hier viel Potential verschenkt wurde. Ich weiß nicht, ob ich zu viel andere Bücher gelesen habe, aber brutal, blutig oder gar schockierend fand ich es nicht. Sicher, Hatcher ist als Axtmörder berühmt und berüchtigt, aber das ist auch schon alles. Mir fehlte in dem Buch ein Kampf, Gegenwehr oder irgendetwas anderes, damit die Geschichte nicht so glatt am Bein runtertropft. Die Spannung wurde dadurch komplett genommen, weil man ja wusste, dass die beiden sowieso, ohne großes Getöse, an ihr Ziel kommen. Und nur, weil man mal f***en sagt, ist das kein Skandal. Zumal das auch völlig unangebracht und Fehl am Platz war.
Schade, ich hatte mir mehr erhofft und bin gar nicht mehr sicher, ob ich die Reihe noch weiter verfolgen möchte.

Fazit:
Wer auf eine etwas fade Kindergeschichte steht, die locker am Bein runter perlt, kann das Buch getrost lesen! Wer Spannung, Düsternis und blutige Kämpfe erwartet, der sollte die Finger von dem Buch lassen. 3 von 5 Hasenöhrchen.

Rezensionsexemplar, Penthaligon

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.