Krimi

Inepu von Roxane Bicker

Die Herren des Schakals 1

Worum geht´s?
München, 1889: In einem Museum wird die Leiche eines Mitarbeiters gefunden, welcher sich mit der mysteriösen Maske des Totengott Anubis beschäftigt hat. Eben diese Maske wurde durch den Täter entwendet. Der Museumsdirektor wendet sich an Rosa und Daisy, zwei unverheiratete Damen, welche ein vertrauliches Ermittlungsbüro führen. Die Frauen sollen nicht nur den Mord aufklären, sie sollen in erster Linie die Maske wieder beschaffen und Stillschweigen über die Angelegenheit bewahren.

Meine Meinung:
Ich bin derart begeistert von diesem Buch, dass es mir schwer fällt, es in Worte zu verpacken. Zuallererst möchte ich ein Loblied zum Schreibstil der Autorin anstimmen. Dieses Sprachgewalt ist unglaublich und ich habe es geliebt, dieses Buch zu lesen. Klar orientiert sich Roxane an den sprachlichen Gepflogenheiten der damaligen Zeit, aber dies ist keinesfalls trocken oder schwer zu lesen. Es macht Spaß in die damalige Welt einzutauchen und die beiden liebenswerten Damen zu begleiten. Die Charakterzeichnung ist grandios. Beide Frauen sind außergewöhnlich und haben ihre eigene Geschichte, die sich nach und nach entfaltet. Neben diesen beiden unglaublichen Frauen tauchen noch drei weitere Charaktere auf, die ich als überaus sympathisch und sehr gut beschrieben empfinde. Jeder der Charaktere hat seine eigene kleine Handlung in dem Buch, und ich bin immer noch erstaunt, wie viel Handlung sich auf den 260 Seiten entfalten konnte. Nicht nur der Kriminalfall beschäftigt das Ermittler-Gespann, auch die Liebe und die Vergangenheit spielen eine Rolle. Der Mord ist dennoch zentrales Thema des Buches und rückt nicht in den Hintergrund, er ist spannend und besticht durch mystische Einflüsse. Das Ende war unglaublich aufregend aber auch ein bisschen gemein, denn es deutete sich an, dass dies nicht die letzten Zeilen sind, die Roxane Bicker zu diesen liebenswerten Menschen geschrieben hat. Ich bin froh, dass es noch zwei Folgebände geben wird und hoffe, dass diese bald erscheinen!

Fazit:
Ein rundum gelungener historischer Krimi, der keinesfalls angestaubt ist und durch einen meisterhaften Schreibstil und wundervolle Charaktere heraussticht! 5 von 5 Sternen!

Rezensionsexemplar, Hybrid Verlag, Autorin

Bildbearbeitung: Jenny Evers

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.