© Jenny Evers
Romance

Only One Song von Anne Goldberg

Only One 1

Worum geht´s?
Theo steht hinter der Bar und wartet auf ihre Thekenaushilfe für den Abend. Mit dem gutaussehenden Winston hat sie nicht gerechnet, und auch nicht damit, dass er sich nach der Einweisung als Drummer der am Abend spielenden Band Treehouse Promises entpuppt. Beide fühlen sich sofort zueinander hingezogen, doch Theo ist skeptisch, die Band geht bald auf Europatour und schützt sich durch ihre Regeln. Am Abend des Auftaktkonzerts ahnt noch niemand, in welcher Katastrophe dies enden wird.

Meine Meinung.
Der Verlag nennt es den Auftakt der dramatischen Contemporary-Romance-Reihe. Ein Wort, dass ich, als eingefleischter Thrillerleser, erst einmal googeln musste. Völlig unvoreingenommen und erwartungslos habe ich mich auf dieses Abenteuer eingelassen und konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Schnörkellos, authentisch und vor allem real schildert die Autorin hier eine Geschichte von zwei Menschen, und einem Hund, die mich einfach nicht mehr losgelassen hat. Das Buch kommt, Gott sei Dank, völlig ohne Liebesschwüre und Schmalz aus, dafür muss man- bitte bleibt hier tapfer- allerdings einen Manbun ertragen.
Ich liebe den Schreibstil der Autorin, Witz und auch ein Funken Sarkasmus vermitteln mir hier augenblicklich das Gefühl, dass dieses Geschichte echt sein könnte. Theo und Winston sind nahbar und die Charakterzeichnung unglaublich präzise. Neben der Geschichte um Theo und Winston erfahren wir auch herrlich viele Nebensächlichkeiten, die die Protagonisten noch authentischer machen.
Aber was macht dieses Buch nun zu einem zeitgenössischen Liebesroman (Danke Google!)? Na klar, Winston und Theo fassen sich an, und das nicht zu knapp. Allerdings hat mich das nicht verstört oder angeekelt zurückgelassen. Nein, es war stimmig und verflucht heiß und passte einfach zum Gesamtbild. (Nix Zauberpenisbuch!!)
Anne hat es tatsächlich geschafft, mich zum Weinen zu bringen. Zwei Mal. Für das erste Mal hasse ich sie ein bisschen, beim zweiten Mal war ich einfach berührt.

Fazit:
Ein Wohlfühlbuch für triste Tage, das durch eine Achterbahn an Gefühlen führt. Wer gerne einen authentischen zeitgenössischen Liebesroman lesen will, ohne, dass man Schmetterlinge kotzt, ist hier an der richtigen Adresse! Ich habe es geliebt! 10 von 5 Drumsticks.

Rezensionsexemplar, Autorin

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.