© Anne Goldberg
Autor:innen,  Romance,  Thriller

Vier Bücher in einem halben Jahr?

Schräg, findet selbst die Autorin Anne Goldberg/ Jungenitz

Romance kann auch für Thrillerleser:innen interessant werden, insbesondere dann, wenn die Autorin Anne Goldberg heißt. Mit ihrer Only One Reihe konnte Anne mich mehr als begeistern und hat mir ein vollkommen neues Genre eröffnet, welches ich ohne diesen kleinen großen Schubs wohl immer nur belächelt und nie wirklich ernst genommen hätte. Aber, wie in so vielen Bereichen des Lebens, lohnt es sich, einmal über den Tellerrand zu schauen und offen zu sein.

© Jenny Evers

Only One, das sind Winston, Nate und Charles. Drei Männer, die es schaffen, uns auf gefühlvolle Art und Weise eine Gänsehaut und viele Tränen zu bescheren und die Welt ihrer Herzdamen Theo, Liz und Nell gehörig auf den Kopf zu stellen. Neben vielen Gefühlen, sind die Geschichten so unglaublich gut miteinander verknüpft und mit liebevollen Nebensächlichkeiten gefüllt, dass man einfach nicht aufhören kann, zu lesen. Neben der tollen Story besticht die Reihe durch Annes genialen Schreibstil. Ich liebe ihn, diese Mischung aus Sarkasmus und Realität lassen jegliches Romance-Klischee alt aussehen und geben dem Genre für mich ein ganz neuen Glanz. Anne schreibt nicht von Träumereien ummantelt mit schnulzigen Liebesschwüren, Anne schreibt von großen Gefühlen und harter Realität. Zudem sollte man bei ihr auch einfach auf alles gefasst sein, denn sie hat einen leichten Hang dazu, ihre Leser:innen zu quälen und trifft uns genau da, wo es wirklich weh tut. Einzig dieser Manbun – der war wirklich unnötig.

© Jenny Evers

Ich selbst war in den drei Bloggerteams zu Annes Only One Reihe an Bord, und als würde das nicht genug sein, schmettere sie uns unter dem Pseudonym Anne Jungenitz noch einen Escape-Room-Thriller um die Ohren, den ich innerhalb weniger Stunden verschlungen habe. Ich hatte die große Aufgabe, das Skript vor der Abgabe zum Verlag zu lesen und ehrlich, als ich die Danksagung des veröffentlichten Thrillers las, hatte ich etwas Feuchtes im Auge.

© Jenny Evers

Im Zuge dieser Zusammenarbeit habe ich Anne natürlich etwas näher kennengelernt und möchte Euch nun gern diese wundervolle Autorin, die so facettenreich ist, etwas näher vorstellen.

Ich habe Anne mal gefragt, wie sie einer/einem eingefleischten Thrillerleser:in ihre Romance-Reihe näher bringen würde. Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, weil natürlich niemand auf Spoiler steht. Aber lasst Euch soviel gesagt sein, Anne selbst ist mit Thrillern und Horrorliteratur bestens vertraut und liest selbst gern diese Genres. Ein gewisser Einfluss auf ihre Eigenen lässt sich hier kaum vermeiden. Und glaubt mir, an Grausamkeit ist diese Frau kaum zu übertreffen (wir sprechen uns noch mal, wenn ihr Only One Song gelesen habt!!). Sie selbst behauptet auch, dass sie so gar keine Romantikerin ist. Auch hier verweise ich auf das Lesen der Bücher, denn dies spiegelt sich in ihren Romanen doch so nicht wider. Anne schafft es ziemlich schnörkellos und authentisch eine Romantik in den Alltag zu zaubern, dass man diese leicht verkennen kann. Sie wegzureden wäre aber definitiv gelogen.

Faszinierend findet die Autorin es in jedem Fall, die verschiedenen Gefühle und menschlichen Bindungen zu skizzieren. Grauzonen sind hier ihre besondere Vorliebe. Und damit sind wir ja schon fast im Bereich des Psychothrillers. Naja, und wenn man bedenkt, dass sie Stephen King abgöttisch liebt und ihn als Quell der Inspiration sieht, sollte jede:r Thrillerleser:in sich wirklich überlegen, nicht doch mal über den Genrerand zu blicken und zu ihren Büchern zu greifen.

© Jenny Evers

Innerhalb von 7 Monaten hat diese Frau sage und schreibe 4 Bücher veröffentlicht. Das Gefühl, dass erste eigene gedruckte Buch in den Händen zu halten, beschreibt sie als mega schräg. Nach jahrelangem Schreiben und Hoffen und Träumen, unzähligen Bewerbungen und natürlich auch diversen Niederschlägen, hat sie es geschafft. Dieser Prozess von “Ja, ich habe da eine Idee, die schreibe ich mal auf” zu “Boah, welches Cover gefällt mir eigentlich” ist stetig und gefüllt von Entscheidungen und Aufgaben, sodass es sich einfach in ihre eigene Realität eingeschlichen hat. Und als sie das erste gedruckte Buch dann wirklich in der Hand hielt, war das eine abschließende Handlung, die ihren bisherigen Weg besiegelt hat. Kein Traum mehr. Pure Realität. Mal vier halt. Respekt vor dieser Leistung. Im Übrigen wuppt Anne das alles Nebenbei – neben einem Fulltime Job und 4 Katzen.

Und woher nimmt sie diese Ideen? Ich meine, vier Bücher. Die schüttelt man ja nicht einfach so aus dem Ärmel. Tja, sie selbst beschreibt sich als Beobachterin und schreibt über Themen, die sie selbst interessieren und berühren. Absolute Stärke der Bücher sind die Charaktere, die sind bis ins Kleinste ausgearbeitet und wenn man über sie liest, ist es, als würde man sie selbst kennenlernen. Und genau deswegen tun ihre Geschichten auch so weh und erhöhen den Taschentücherverbrauch enorm. 

Und, wenn Ihr einmal so im Leserausch seid und Euch vier Bücher nicht genug sind, darf ich Euch schon mal verraten, dass Anne weitere Projekte in Planung hat. Konkret ist schon eine weitere Reihe beim be.ebooks Verlag, welcher schon die Only One Reihe verlegte, in Vorbereitung. Für Band Eins haut Anne derzeit fleißig in die Tasten und sie hofft, dass die Reihe nächstes Jahr veröffentlicht werden kann.

© Jenny Evers

Übrigens ist Anne eine ziemlich miese Autorin. Diese “ich liebe alle meine Protagonisten”  Phrase werdet Ihr von ihr nicht hören. Sie ist parteiisch und liebt nur einen Mann. Charles McNair. Hierüber könnte ich jetzt wieder mit ihr streiten, schließlich hat sie Winston hier komplett vergessen, aber, so bleibt für Jede von uns ein Traumtyp, ohne Gezanke! 

Hier zeigt sich wieder Annes Vorliebe für Grautöne, denn Charles Verhalten ist wirklich wenig begeisterungsfähig. Im Übrigen ist es auch ein ziemlich genialer Schachzug von Anne, ihrem Liebling Band Drei zu widmen, so müsst Ihr einfach alle drei Bände lesen, um sie wirklich verstehen zu können! Meine Lieblingsfigur ist übrigens Willow. Da bin ich ziemlich schnell verliebt gewesen. Willow findet Ihr, wie Winston und Theo in Band Eins. Ebenfalls im Band Eins lernt Ihr Theos Mutter kennen, eine schräge und wirklich umstrittene Person, die es dennoch auch ganz tief in Annes Herz geschafft hat. Übrigens ist Only One Song mein absoluter Lieblingsband der Reihe und ich sage Euch, ich habe Rotz und Wasser geheult. (Ich hoffe, dass diese Wiederholungen meine Überzeugung wider spiegeln und den Kaufwunsch von Euch steigern 😉 )

© Jenny Evers

Und, wenn ich es jetzt noch nicht geschafft habe, Euch Thrillerleser:innen diese Bücher schmackhaft zu machen, so kann ich Euch definitiv Annes Escape-Room-Thriller ans Herz legen. Der Schreibstil ist ebenfalls eine Augenweide und die Fahrstuhlszene verursachte bei mir einiges an Herzrasen.

Für alle, die gern mehr über die Bücher erfahren wollen, verlinke ich Euch die Rezensionen auf den jeweiligen Bildern. 

Besucht auch mal Annes Instagram Kanal, hier werdet Ihr mit Textschnipseln und Konfettiflashmobs versorgt und verpasst keine der wahnsinnig einfallsreichen Ideen der verrückten Berliner Katzenlady!

Fazit: Wenn Romance, dann Anne Goldberg! 

Only One Song ist auf meiner Bookwall in der @kohsie.halle Buchhandlung. Das Buch (und natürlich auch die anderen Bücher der Autorin) könnt Ihr direkt im Laden kaufen oder über den Online Shop.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.