Fantasy,  Thriller

Der böse Ort von Ben Aaronovitch

Die Flüsse von London 4

Worum geht´s?
In einem riesigen Sozialwohnblock, Skygarden Tower, ereignen sich seltsame Dinge, die Police Constable Peter Grant und seine Kollegin Police Constable Lesley May auf den Plan rufen. Welches Ansinnen hatte der, vermeintlich leicht gestörte, Archtiekt des Wohnblocks? Und womit haben es die Bewohner und die Polizei hier eigentlich zu tun?

Meine Meinung:
Das Buch fing ziemlich spannend und auch ein bisschen anders an. Viele kleinere Fälle, die bereits aus den Vorgängerbänden bekannt sind, reihen sich in die seltsamen Geschehnisse ein und beschäftigen das Team um Sir Thomas Nightingale. Danach flaute die Spannungskurve aber doch sehr ab und kam auch nicht mehr so richtig in Fahrt. Der altbekannte Humor und tolle Schreibstil machten das Buch allerdings dennoch sehr lesenswert. Die Handlung und der Fall an sich plätscherten in meinen Augen zu gemächlich dahin, ohne, dass man wirklich wusste, was denn nun das Problem ist. Und irgendwie wussten Lesley und Peter auch nicht wirklich, was oder wen sie suchten und rannten teilweise doch sehr kopflos durch London, was dem Erzähltempo und der Spannung nicht zuträglich war.
Das Ende des Buches entschädigte dann aber mit einem unglaublichen Showdown und einem Cliffhanger, bei welchem mir fast schwindlig wurde!

Fazit:
Schwacher Anfang, starkes Ende. Durch den tollen Schreibstil und die grandiosen Charaktere dennoch sehr lesenswert!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.